DER Club und seine Diversifizierung – „Kernsportart Schi Foan“

Der Chronik vom Schi-Club Schwazze Bärresch ist es zu entnehmen:

Mit Schi-Foan hat alles begonnen. Mehr oder weniger.

Unabhängig vom Können der einzelnen Gründungsmitglieder und der Berechtigung, sich Club-Schi-Fahrer nennen zu dürfen, war der Schi-Club Schwazze Bärresch regelmäßiger Bestandteil der Schi-Akrobatenszene, der Riesentorlauf-Fetischisten-Combo und der Suppä-Dschieh-Spezies auf und unterhalb des Kitzsteinhorn in Kaprun. ☃❄⛷🗻🏔

Auch wenn es bei diversen Einheimischen- und Gästerennen nicht immer zu einem Platz auf dem Stockerl  🥇🥈🥉reichte, in der Disziplin Jause bis zum Apres-Schi war der Schwazze Bärresch regelmäßig weit vorn. Allerdings musste so mancher Kästle oder Fischer dran glauben und minimum „ene Knöpp en dr Stäck de Wääsch“ war Programm.

Es war halt Sturm und war halt Drang,

der Club war wer und hatte Rang!

Mit zunehmendem Alter und dem Heranwachsen des Schi-Club-Nachwuchs kehrte so langsam Ruhe ein. Spätestens als die letze Zwei-Meter-Zwanzig-Latte gegen einen moderaten Carver und die letzte coole Mütze gegen einen konservativ langweiligen Helm eingetauscht war, wusste jeder Außenstehende: Jetzt wird der Schwazze Bärresch normal (auch wenn es die Innenstehenden noch lange Zeit so nicht wahrhaben wollten).

Dem Schi-Foan wird noch heute im engen und erweiterten Dunstkreis vom Club gefrönt, allerdings ist die Mutation hin zu einem Multi-Kulti-Sport-Club unumkehrbar fortgeschritten.

Aber egal: Schi-Foan war der Anfang und wird deshalb immer DIE Kernsportart vom Schi-Club Schwazze Bärresch bleiben.

Wer die Impressionen aus verschiedenen Zeiten sieht, versteht dies. Wer selbst Schi-Foan kann, versteht dies sowieso. 👍

Aktuell hat uns das Schi foan in 2018 nach Bayrischzell und „Back to the roots“ zurück zum Kitz geführt.

P.S.: Wer jetzt etwas über Snowboarder vermisst, ja, stimmt. Mit dieser Spezies hatten wir nie was am Hut. Die waren und sind uns suspekt! 😬😳👀